Im Winter betonieren

Beton erhärtet bei niedrigen Temperaturen langsamer und bei Temperaturen unter 8° Celsius immer geringer, bis die Reaktion des Zementes zum Stillstand kommt. Gefriert frischer oder nur wenig erhärteter Beton, dann bilden sich Eislinsen, die das Gefüge zerstören. Erst wenn ein Beton eine Druckfestigkeit von etwa 5 N/mm² erreicht hat, erleidet er erfahrungsgemäß bei einmaligem leichten Einfrieren keinen Schaden, vorausgesetzt, dass er nicht mit Wasser durchtränkt ist.

Folgende Regeln nach DIN 1045-3 sind einzuhalten:

Lufttempertur [oC]

Mindestemperatur des Frischbeton beim Einbringen [oC]

+5 bis -3

 

+ 5     allgemein

+ 10    wenn der Zementgehalt < 240kg/m³ oder bei LH-Zementen

unter -3

+10     außerdem muss die Temperatur über mindestens 3 Tage gehalten
  werden


Weitergehende Informationen entnehmen Sie der Veröffentlichung „Betonieren bei kaltem Wetter“ der Holcim Deutschland AG in unserem Download-Bereich.